Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Tibet Heute > Kultur & Religion & Umweltschutz
 
Der Panchen Lama segnet im Dechen Gesang Phodrang die Gläubigen
    Datum:2017-08-16 Quelle: China Tibet Online Autor:  

Vor kurzem hat der 11. Panchen Lama zwei Tage aufgewendet, um im Dechen Gesang Phodrang in Shigatse mehr als 20.000 Gläubige durch Kopfberührung zu segnen.

 

Die Gläubigen stehen Schlange, um auf die Segnung des Panchen Lama zu warten.

 

Am frühen Morgen standen schon viele Gläubige in mehreren Schlangen in- und außerhalb des Dechen Gesang Phodrang, die auf die Segnung des Panchen Lama warteten. In den Schlangen gab es auf Krücken gestützte alte Männer, im Rollstuhl sitzende alte Frauen, Mütter mit Kindern auf dem Arm und auch alte Menschen stützende junge Leute.

 

Die Gläubigen stehen Schlange, um auf die Segnung des Panchen Lama zu warten.

 

Nachdem der Panchen Lama sich zum rituellen Sitz gesetzt hat, verbergen sich die Mönche und Gläubigen vor ihm ehrerbietig. Dann segnet der Panchen Lama sie nacheinander.

 

der 11. Panchen Lama

Der Panchen Lama segnet eine alte Frau im Rollstuhl

 

Viele an Krankheiten leidende alte Gläubige baten den Panchen Lama darum, sie zu segnen und ihre Krankheiten zu vertreiben. Manche Gläubige nahmen die Gebetsmühlen oder Gebetsketten in die Hand und baten den Panchen Lama um die Segnung. Der Panchen Lama lächelte die ganze Zeit und befriedigte alle Bedürfnisse der Gläubigen.

 

Eine Service-Stätte.

Die Mitarbeiter bieten den Gläubigen Tee an.

 

Es ist im August in Shigatse sehr heiß. Der Organisator hat extra eine Service-Stätte aufgestellt, um den in Schlangen stehenden Gläubigen Trinkwasser und medizinische Dienstleistungen anzubieten. Manche Gläubige haben während der Segnung den Blutdruck gemessen.

 

 

Das ganze Ritual dauerte mehrere Stunden. Der Panchen Lama hat trotz Müdigkeit den Segnungswunsch jedes Gläubigen erfüllt. Die Mönche um den Panchen Lama saßen auf dem Boden und lasen laut die Sutren zusammen vor, um für Glück zu beten.

 

Nachdem die Gläubigen vom Panchen Lama gesegnet wurden, bekommen sie einen Vajra-Knoten.

 

Bei der Kopfberührung handelt es sich um ein religiöses Ritual, durch das die Rinpoche die Gläubigen segnen und ihre Leiden beseitigen. In der traditionellen tibetischen Kultur sind nur Rinpoche und hochgebildete Mönche qualifiziert, den Kopf anderer Menschen zu berühren. Deswegen ist es ein großes Glück für die Gläubigen, die Kopfberührung des Panchen Lama zu bekommen.

 

Nachdem die Gläubigen vom Panchen Lama gesegnet wurden, bekommen sie einen Vajra-Knoten.

 

Autor: Wangshu, Li Yuanmei

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Eine fromme Reise zum Lamaling-Kloster
·Das Jokhang-Kloster - eine 1000 Jahre alte Pagode
·Reiseberichte Ⅱ: Garzê - ein Ehrenort (2)
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten