Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Dokument
 
Weißbuch bestätigt Chinas Politik der lebenden Buddhas
    Datum:2015-09-08 Quelle: german.china.org.cn Autor:  

Die chinesische Zentralregierung verfügt unabweisbar über das Recht, die Reinkarnation lebender Buddhas in der Autonomen Region Tibet zu bestätigen, wie ein hoher Beamter am Sonntag mitteilte.

 

Der 11. Penchen Lama

Diese Äußerung wurde beim Erlass von Chinas Weißbuch, das die ethische und autonome Politik Tibets wiederholt bestätigt, im Vorfeld des 50. Jahresages der Gründung Tibets gemacht.
Der Beamte versicherte, dass die Zentralregierung die Geschichte und religiösen Traditionen Tibets respektiert. Das System der Reinkarnation sei eine wichtige Tradition, um das Erbe des tibetischen Buddhismus, der seit der Qing-Dynastie (1644-1911) von der Zentralregierung unterstützt und reguliert werde, zu wahren.
Norbu Dundub, der für das United Front Work Department des Regionalkomitees der Autonomen Region Tibet unter der KP China arbeitet, sprach ebenfalls bei der Konferenz. Er erklärte, dass das Reinkarnationssystem klar in einem Dokument des Staatlichen Amts für religiöse Angelegenheiten von 2007 beschrieben ist. „Also, was immer der Dalai Lama tut oder sagt, er kann das Recht der Zentralregierung, die Reinkarnation zu bestätigen, nicht leugnen“, fügt er hinzu. Als Parteiorgan, gehöre es zu den Rollen des United Front Work Department, religiöse Angelegenheiten im Land zu überwachen. Damit antwortete Norbu Dundub auf ein Interview, das im Juli in der New York Times erschien und in dem der Dalai Lama sagte: „die KP Chinas verhält sich so, als wüsste sie mehr über das Reinkarnationssystem, als der Dalai Lama.“ Norbu Dundub beschuldigte den Dalai Lama, mit dem beliebigen Ernennen eines Panchen Lama die Konventionen der Geschichte und die religiösen Rituale zu missachten. „Die Ernennung ist illegal und ungültig“, sagt er. Den Regelungen nach, müsse ein Panchen Lama von der Zentralregierung bestätigt werden. Der heute 26-jährige Choekyi Nyima wurde „historischen Bräuchen und religiösen Ritualen zuwiderhandelnd“ vom Dalai Lama zum 11. Panchen Lama ernannt, so Dundub. „Dieser sogenannte 'Seelenjunge', der vom Dalai Lama ernannt wurde, erhält Bildung, führt ein normales Leben und ist gesund. Er möchte von niemandem gestört werden“, meint er.
In der im September 2007 eingeführten Regelung heißt es vom Staatlichen Amt für religiöse Angelegenheiten, dass alle Reinkarnationen lebender Buddhas des tibetischen Buddhismus von der Regierung genehmigt werden müssen. Anträge für Reinkarnationen müssen beim Amt für religiöse Angelegenheit auf Provinzebene, bei der Provinzregierung und dem Staatlichen Amt für religiöse Angelegenheiten eingereicht werden. Sie werden nach „Berühmtheit und Einfluss“ der lebenden Buddhas genehmigt, so die Regelung. Für lebende Buddhas mit großem Einfluss ist darüber hinaus eine Genehmigung des Staatsrates erforderlich, so die Regelung weiter.

Im vergangenen September sagte der Dalai Lama in einem Interview mit der deutschen Zeitung Welt am Sonntag, dass die zukünftige traditionelle Praxis der Reinkarnation mit ihm enden könnte. Der tibetische Buddhismus sei nicht von einer Person abhängig.
Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums entgegnete darauf, dass er die historische Praxis der Reinkarnation respektieren sollte.

 

Tulpenfeld im Vorort von Lhasa

Das Weißbuch „Erfolgreiche Praxis regionaler, ethischer Autonomie in Tibet“ verurteilte den Dalai Lama dafür, eine „Tibetische Unabhängigkeit anzustreben“.
„Die Clique des 14. Dalai Lama hat mit seinem Streben nach 'tibetischer Unabhängigkeit' permanent einen 'Mittelweg' gepredigt, das Konzept eines 'Großraums Tibet' verbreitet und Lobbyarbeit für 'mehr Autonomie' betrieben und somit die regionale, ethische Autonomie und seinen Beitrag für Tibets Fortschritt negiert“, heißt es in dem Dokument. Ebenfalls dokumentiert sind die 1,787 religiöse Veranstaltungen und mehr als 46.000 Buddhisten in Tibet. In der Region gibt es derzeit 358 lebende Mönche, 60 von ihnen wurden erst kürzlich gemäß der Bräuche und religiösen Rituale inkarniert.
In dem Weißbuch heißt es zudem, dass sich Tibet gerade im besten Zustand in seiner Bestandsgeschichte befindet. Das regionale BIP ist von 46 Millionen Euro (372 Millionen RMB) in 1965 auf rund 13 Milliarden Euro (92 Milliarden RMB) im letzten Jahr gestiegen. Das verfügbare Einkommen der Einwohner in der Region betrug im vergangenen Jahr rund 3100 Euro (22.000 RMB). Für Hirten und Bauern kamen monatlich rund 1040 Euro (7359 RMB) zusammen.
In der Region wird mittlerweile auch vorrangig Umweltschutz betrieben. Im Tibet gibt es 47 Naturreservate, die mit 412.200 Quadratkilometern rund 34,35 Prozent der Landesfläche der Region ausmachen, so weist es das Dokument aus.
Dorje Tsedrup, stellvertretender Vorsitzender der Autonomen Region Tibet, sagte bei der Pressekonferenz: „Wir können stolz sagen, dass Tibet das einzige unbefleckte der Land der Welt ist.“

 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Hüter der Wälder auf dem Dach der Welt
·Kennst du diese Regeln, wenn du nach Tibet reist?
·Die größte Küche Tibets
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten